Braucht eine Waschmaschine ein Display?


Gute Frage. Zum bloßen Waschen eher nein. Doch etliche Funktionen, die zur Ausstattung heutiger Waschmaschinen dazugehören, wären ohne eine Bildschirmanzeige gar nicht denkbar. Der Trend geht eindeutig in die Richtung, zunehmend hochwertigere Displays zu verbauen. Vermutlich zählen Anzeigen mit Touchscreen, wie man sie von Smartphones kennt, in ein paar Jahren zur Standardausrüstung von Waschmaschinen.

Welche Arten von Display gibt es?

Bei den heutigen Geräten werden Sie vier verschiedene Typen vorfinden:

  • Programmablaufanzeige
  • LED-Display
  • LCD-Display
  • LCD-Display mit Touchscreen

 

Die Programmablaufanzeige ohne Display ist nur noch bei sehr günstigen Waschmaschinen mit abgespeckter Ausstattung anzutreffen. Programmablaufanzeige bedeutet: Der Hersteller hat ein paar Lämpchen angebracht, die Ihnen verraten, in welchem Teil des Waschprogramms Ihre Maschine gerade unterwegs ist. Waschen, Schleudern, Spülen, Programm beendet – etwas in dieser Art. Die Programmablaufanzeige besitzt also einen sehr geringen Informationsgehalt. Das sieht bei einem LED- oder LCD-Display anders aus.

 

Programmablaufanzeige der Beko WML 1506 NE: Die zwei grünen Lämpchen oben rechts zeigen "Waschen" und "Ende" an

Programmablaufanzeige der Beko WML 1506 NE: Die zwei grünen Lämpchen oben rechts zeigen „Waschen“ und „Ende“ an

 

Der Waschmaschinenhersteller Bauknecht beweist jedoch, dass man diese veraltete Diodentechnik auch heute noch clever einsetzen kann. An einigen Waschmaschinen von Bauknecht ist ein sogenannter Eco-Monitor angebracht. Das sind ein paar kleine Leuchten, die anzeigen, wie viel Energie die Waschmaschine mit dem aktuellen Programm verbraucht bzw. spart.

 

Bauknecht WA Plus 634 Eco Monitor

Der Eco-Monitor an der Bauknecht WA Plus 634 oberhalb des Drehreglers

 

Einige Leute werden das für überflüssigen Schnickschnack halten, andere wird es hingegen motivieren. Ist halt wie im sonstigen Alltag: Die einen wollen bloß laufen, die anderen freuen sich über eine Pulsuhr, die ihnen bis auf die letzte Joule genau sagt, wie viel Kalorien sie gerade verbrannt haben.

 

Übersicht der Waschmaschinen von Bauknecht

Unterschied zwischen LED- und LCD Display

Die LED-Displays fallen gewöhnlich etwas kleiner aus als die LCD-Anzeigen. Sie benutzen Leuchtdioden, um einfache Zahlen und Texte darzustellen. Das Prinzip kennen Sie vielleicht noch von alten Taschenrechnern oder Radioweckern. LCDs können aufgrund ihrer höheren Auflösung mehr Daten anzeigen und sind schon allein deshalb wesentlicher komfortabler.

 

Das LED-Display der Gorenje WA 7900: Reicht für eine Zeitanzeige (rechts), ansonsten zeigen Lämpchen die Funktionen an

Das LED-Display der Gorenje WA 7900: Reicht für eine Zeitanzeige (rechts), ansonsten zeigen Lämpchen die Funktionen an

 

Der neueste Schrei sind LCD-Displays mit Touchscreen, wie man sie in Smartphones und Tablets verbaut. Statt an irgendwelchen Tasten und Drehreglern herumspielen zu müssen, nehmen Sie die Einstellungen direkt im grafischen Menü vor. Das mag im ersten Moment etwas übertrieben klingen für ein Gerät wie eine Waschmaschine, doch es ist wohl der Lauf der Zeit.

 

LCD-Display mit Touchscreen-Bedienung: Die Samsung Samsung WW10H9600EW/EG verzichtet auf jegliche Tasten und Drehregler

LCD-Display mit Touchscreen-Bedienung: Die Samsung WW10H9600EW/EG verzichtet auf jegliche Tasten und Drehregler

 

Die Smartphones sind inzwischen allgegenwärtig, die jüngste Generation kennt praktisch nichts anderes mehr. Es liegt nahe, dass sich die Waschmaschinenhersteller den Gewohnheiten der Leute anpassen.

 

Bisher habe ich ein Touchscreen-Display nur bei Waschmaschinen des Herstellers Samsung gesehen. Aber vielleicht entdecke ich im Laufe meiner Recherche noch weitere Modelle. Ich werde gegebenenfalls darauf hinweisen.

 

Übersicht der Waschmaschinen von Samsung

Wozu braucht die Waschmaschine ein Display?

Um die Standardeinstellungen wie 30°-/40°/60°-Wäsche vorzunehmen, benötigt man sicherlich keine Waschmaschine mit Display. Dafür würden Tasten und Drehregler vollkommen ausreichen. Doch mittlerweile ist eine Vielzahl an Waschmaschinen mit der überaus beliebten Restlaufanzeige und Startzeitvorwahl ausgerüstet. Diese Funktion kommt natürlich nicht ohne Zeitanzeige aus.

 

Ohne Display könnte die Waschmaschine auch nicht ihre Wehwehchen mitteilen. Noch so ein neuer Trend: Etliche Waschmaschinen sind inzwischen mit einer Fehlerdiagnose bestückt. Wenn mit Ihrem Gerät irgendetwas nicht stimmt, spuckt das Display einen Fehlercode aus. So können Sie dem Mitarbeiter vom Service am Telefon gleich den Code nennen. Der Service kann Ihnen im Gegenzug (hoffentlich) gezielter und schneller helfen, die Waschmaschine wieder in Gang zu setzen.

 

 

zurück zu —> Ratgeber Waschmaschinen