Die Waschmaschine für jedermann


Die wesentlichen Vorteile eines Frontladers sind das vielfältige Angebot und der Preis. Frontlader gibt es in jeder Trommelgröße und mit allen verfügbaren Ausstattungsmerkmalen. Das solide Einsteigermodell mit den wichtigsten Basisfunktionen ist bereits für um die 200 Euro erhältlich. Wer mehr Wert auf Komfort, Design und Qualität legt, kann unter einem riesigen Angebot wählen. In der Spitze muss er dafür allerdings bis zu 2.400 Euro zahlen.

 

Kommen nicht ins Schleudern

Die Frontlader sind kompakt und gedrungen, haben einen niedrigen Schwerpunkt und folglich einen stabilen Stand. Selbst wenn die Waschmaschine im höchsten Schleudergang wirbelt, bleibt sie die Ruhe selbst. Im Unterschied zu Topladern sehen Sie den Frontlader garantiert nicht durch die Wohnung hüpfen.

 

Reichlich Stellfläche

Suchen Sie zum Beispiel einen Stellplatz für Ihren heiß und innig geliebten Kaffeevollautomaten, sind Sie beim Frontlader an der richtigen Adresse. Der Frontlader erweitert das Platzangebot in der Küche. Wenn‘s hart auf hart kommt, lässt sich sogar noch der Trockner obendrauf packen. Viele Frontlader sind unterbaufähig und passen in eine vorhandene Küchenzeile hinein. Manche Geräte sind darüber hinaus kompatibel mit der Einbauküche.

 

Die Waschmaschine für jedermann

Die Elektro-Großgeräte im Haushaltsbereich sind normalerweise etwa 85 cm hoch. Wenn Sie weniger als 1,65 m Körpergröße messen, bereitet Ihnen ein Toplader aufgrund seiner Bauweise wenig Vergnügen. Um die letzte Socke vom Grund der Wäschetrommel aufzuklauben, müssen Sie sich jedes Mal gewaltig strecken. Dieses Problem haben Sie bei einem Frontlader definitiv nicht.

 

Großes Fassungsvermögen

Die Konstruktionsweise des Frontladers ermöglicht den Einbau großer Trommeln von bis zu 15 kg Fassungsvermögen. Für Haushalte mit mehreren Personen sind diese Waschmaschinen ein Segen. Bei Topladern hingegen ist spätestens bei 7 kg Fassungsvermögen Schluss.

 

Macht sich breit

Der Frontlader fährt sozusagen die Ellbogen aus und beansprucht wegen seiner Standardbreite von 60 cm viel Stellfläche für sich. Wenn Sie in einer engen Mietwohnung leben, kann das ein Problem darstellen. Der Platz reicht dann oft nicht aus, neben Spüle, Kühlschrank, Herd und Küchenschränken weitere Geräte wie eine Waschmaschine, einen Trockner oder eine Spülmaschine aufzustellen. Zu den Waschmaschinen, die weniger breit als das Standardmaß sind, gehören zum Beispiel:

*Die Bauknecht WAT PLUS 522 Di , WAT Plus 622 Di , WMT EcoStar 6 Di sowie die Siemens WP10R156 und WP12T227 sind allerdings Toplader-Maschinen.

 

Anfällig für Verschleiß

Es gibt bei einem Frontlader eine Problemzone, die selbst teure Modelle kaum in den Griff bekommen. Die Türmanschette, auch Faltenbalg genannt, ist den mechanischen Belastungen speziell beim Schleudern auf Dauer nicht gewachsen. Der Dichtungsring leiert mit zunehmender Beanspruchung aus, wird spröde und rissig. Diese altbekannte Schwachstelle eines Frontladers nutzen beispielsweise Socken schamlos aus, um unerkannt zu entkommen. Am Ende hilft nur ein Austausch der Türmanschette.

 

Eine regelmäßige Reinigung dieser Problemstelle kann die Lebensdauer der Manschette verlängern. Wie Sie am besten vorgehen, erfahren Sie in dem Ratgeber-Artikel „Tipps zur Reinigung der Waschmaschine„.

 

 

Über folgende Frontlader finden Sie auf meiner Webseite nähere Informationen:

 

Die momentan bei den Kunden beliebtesten Frontlader finden Sie bei Amazon in dieser Übersicht: Bestseller Frontlader

 

zurück zu —> Ratgeber Waschmaschinen