Braucht mein Notebook eine Maus?


Mein Laptop hat doch schließlich ein Touchpad. So mein erster spontaner Gedanke, als ich von einer speziellen Notebook-Maus gelesen habe. Im nächsten Moment habe ich mich daran erinnert, wie quälend mit einem Touchpad auf Dauer das Scrollen durch größere Dokumente oder Webseiten  sein kann. Vielleicht macht so eine Laptop-Maus ja doch Sinn. Mal sehen, was der Markt zu bieten hat.

 

Die verschiedenen Maustypen, die für dieses spezielle Einsatzgebiet infrage kommen:

  • Funkmaus (Laptop-Maus kabellos)
  • kabelgebundene Maus für Laptop
  • Mini-Maus (nicht die von Disney)
  • Notebook-Maus im Scheckkartenformat
  • Laserpointer mit Mausfunktion

 

Funkmaus

Wenn Sie zu Hause eine kabellose Funkmaus benutzen, liegt es nahe, diese auch für den mobilen Gebrauch einzusetzen. Die Sache hat ihre Tücken. Funkmäuse laufen mit Batterie oder Akku. Dadurch sind sie zwangsläufig etwas schwerer als normale Mäuse. Dabei würde man sich gerne jedes unnütze Gramm sparen, wenn man die Laptoptasche mit sich herumschleppt.

 

Außerdem verbraucht die Funkmaus Strom. Sie müssen also entweder zusätzlich Ersatzbatterien mitnehmen oder eine Möglichkeit finden, den Akku aufzuladen. Das ist häufig umständlich. Deshalb sollte eine Funkmaus, die auch für den mobilen Einsatz eingeplant ist, zumindest über einen An-/Ausschalter verfügen, um die Betriebszeit zu verlängern.

 

Perixx PERIMICE-710B: Notebook-Maus mit Ausschalter und automatischem Energiesparmodus

 

Eine weitere Schwierigkeit: Der Empfänger für die Funkmaus ist meist winzig klein und geht unterwegs gerne verloren. Zumindest für dieses Problem existieren mehrere Lösungen. Etliche Funkmäuse besitzen an der Unterseite des Mausgehäuses einen Schacht, in dem Sie das Empfangsteil sicher verwahren können.

 

Andere Empfänger verschwinden nahezu komplett im USB-Schacht. Sie können ihn dort während des Transports stecken lassen. Eine dritte Alternative stellt eine Bluetooth-Maus dar. Viele Notebooks sind inzwischen bereits mit Bluetooth-Empfänger ausgerüstet, sodass Sie einen separaten Empfänger gar nicht benötigen.

 

Maus für Laptop mit Kabel

Ist also die normale kabelgebundene Maus, die sich über USB anschließen lässt, die ultimative Lösung fürs Notebook? Bedingt. Wenn Sie unterwegs sind, steht Ihnen in der Regel weitaus weniger Platz zur Verfügung als an Ihrem Schreibtisch. Das lange Kabel erweist sich in diesen Situationen als ausgesprochen lästig. Die Hersteller haben jedoch pfiffige Kabelmäuse speziell für den Notebook-Bereich entwickelt.

 

Bei dieser Notebook-Maus verschwindet das Kabel in einem meist separaten Gehäuse. Das müssen Sie sich wie bei einem Staubsauger vorstellen, der die Kabelschnur auf Knopfdruck automatisch aufwickelt. Der einzige Punkt, auf den Sie bei solch einem Modell achten müssen, ist die Kabellänge. Die ist meist knapp bemessen, damit das Kabel im kleinen Ggehäuse Platz findet.

 

LogiLink ID0016: Optische Mini-Maus mit Kabeleinzug

Mini-Maus

Die Notebook-Maus gibt es auch im extrakleinen Format. Der Nachteil der Mini-Notebook-Maus: Sie fällt viel zu klein aus für eine normale Hand und ist damit nicht ergonomisch. Sobald Sie länger mit ihr arbeiten, verkrampfen Ihr Arm und Ihre Schulter. Zudem macht die Mini-Maus es einem nicht einfach, den Mauszeiger exakt zu positionieren. Das geringe Gewicht bietet zu wenig Widerstand, um sie kontrolliert zu bewegen.

 

Mit anderen Worten: Wenn Sie zwischendurch ein paar E-Mails schreiben oder einen Text lesen wollen, ist die Mini-Notebook-Maus okay. Da frage ich mich allerdings, ob nicht ein Touchpad für diesen Zweck völlig ausreichend ist.

 

Die geeignete Zielgruppe für eine Mini-Maus sind wohl eher Kinder. Denn bei ihnen verhält es sich aus ergonomischer Sicht genau anders herum. Normale Mäuse sind zu groß für ihre Hände und belasten unnötig den Sehnen- und Muskelapparat. Die Mini-Mäuse passen hingegen von der Größe her perfekt in Kinderhände.

 

Notebook-Maus im Scheckkartenformat

Scheckkartenmäuse sind platt wie eine Flunder. Sie passen problemlos in jede Laptoptasche und selbst noch in eine Hemd- oder Jackentasche. Einige dieser Mäuse im Kreditkartenformat sind so konzipiert, dass Sie sie im PC-Card-Slot des Notebooks verstauen können. Praktischerweise laden sie dann gleichzeitig ihren Akku auf. Die Scheckkartenmaus hat allerdings den gleichen Nachteil wie eine Mini-Maus. Sie ist nicht ergonomisch. Das Arbeiten strengt auf Dauer zu sehr an.

 

Logitech T630: Bluetooth-Maus im Scheckkartenformat

Laserpointer mit Mausfunktion

Den Laserpointer mit Mausfunktion könnte ich genauso gut als Multifunktionsmaus mit Laserpointer-Funktion bezeichnen. Der Markt hält beide Mausarten bereit. Sie unterscheiden sich lediglich durch ihre Form. Die eine ist bauchiger und erinnert an die klassische Maus, die andere hat ein längliches und eher gerades Design.

 

CSL – Wireless USB Presenter mit Gyro Maus (Air-Mouse) und integriertem Laserpointer

Die Multifunktionsmaus funktioniert im normalen Betrieb wie eine Funkmaus. Sobald Sie sie jedoch aufheben, schaltet sie automatisch in den Modus Präsentationssteuerung. Dann können Sie aus bis zu 15 Metern Entfernung mit dem Laserpointer Details Ihrer Präsentation markieren und gleichzeitig zwischen den einzelnen Grafiken, Bildern und Tabellen hin- und hernavigieren. Hat den Vorzug, dass Sie sich während des Vortrags frei im Raum bewegen können.

 

Microsoft Notebook Presenter 8000: Bluetooth-Lasermaus mit integriertem Laserpointer. Die Präsentationstasten sind auf der Unterseite der Microsoft Notebook-Maus angebracht.

 

Notebook-Mäuse

 

 

zurück zu —>Ratgeber PC-Maus