Allergiker-Bettwäsche waschen: Worauf gilt es zu achten? 1


Viele Allergiker benutzen inzwischen für Matratze, Bettdecke und Kissen milbendichte Schutzbezüge – sogenannte Encasings. Wie oft sollte man solch ein Encasing waschen? Die Angaben schwanken. Der Experte Professor Jörg Lindemann empfiehlt, die Bezüge nicht zu häufig zu reinigen. Eine Wäsche alle drei oder vier Monate reiche vollkommen aus, so der anerkannte Allergologe von der Uniklinik Ulm. Ansonsten könne die Schutzwirkung der Textilien nachlassen.

Sollten Sie keinerlei Encasings verwenden, müssen Sie die Bettwäsche natürlich wesentlich häufiger reinigen, am besten wöchentlich. Im Zweifelsfall verrät Ihnen Ihre verstopfte Nase, wann eine Wäsche dringend nottut.

 

Encasing – Schutzbezug gegen Milbenkot

Der feinmaschige Schutzbezug fängt den Milbenkot auf, der die Allergien verursacht. Der Staub der Milbenausscheidungen kann nicht mehr aufwirbeln, wenn Sie sich auf der Matratze drehen oder am Morgen das Bett machen. Gleichzeitig verhindert der Bezug, dass Hautschuppen bis in die Matratze vordringen. Die Milben ernähren sich von diesen Hautrückständen.

 

Angesichts des Schmutzes, der sich hier im Laufe der Zeit ansammelt, ist klar, dass in einem Allergiker-Haushalt sowohl die Bezüge als auch Bettdecke und Kissen regelmäßig gereinigt werden müssen. Die Experten raten sogar dazu, die Encasings alle drei Jahre durch neue zu ersetzen.

 

Die Zeitschrift Öko-Test hat zuletzt 2013 neun dieser Schutzbezüge getestet. Der Übersichtsartikel ist kostenfrei, für den Abruf der genauen Testergebnisse verlangt das Magazin allerdings eine Gebühr. Einen ersten Überblick über die verfügbaren Encasings können Sie sich bei Amazon verschaffen.

 

Bei welcher Temperatur sollte man Allergiker-Bettwäsche waschen?

Idealerweise verwenden Sie ein Waschprogramm mit 60°, denn erst bei dieser Temperatur sterben die Milben ab. Das Problem: Nicht jedes Material verträgt diese Waschtemperatur. Am ehesten geeignet sind Synthetikfasern.

 

Matratze reinigen

Auch die eigentlichen Schonbezüge der Matratze sollten Sie ab und an in die Waschmaschine stecken. Nähere Infos finden Sie im (hoffentlich bald erscheinenden) Ratgeber-Artikel »Matratzenbezüge waschen«. Die Matratze selbst können Sie leider noch nicht maschinell porentief säubern – es sei denn, Sie sind im Hunsrück, in der Umgebung von Leipzig oder in der Region Main-Rhön beheimatet.

 

Die Firma Zöllner GmbH hat 2012 eine 3,5 Tonnen schwere Waschmaschine für Matratzen auf den Markt gebracht – die erste ihrer Art. Näheres über die Standorte der Wäschereien, die mit diesem Spezialgerät aufwarten können, finden Sie auf dieser Infoseite. Ein kurzes Video auf YouTube zeigt die Maschine in Betrieb (der Kommentar ist allerdings in Italienisch).

 

Den übrigen Allergikern, die nicht in der Nähe der oben erwähnten Spezialreinigungen leben, bleibt nur eine Art, die Matratze zu reinigen – saugen. Die günstigste Gelegenheit dazu besteht, wenn Sie die Bettwäsche abgezogen haben. Benutzen Sie einen Staubsauger, der für Allergiker geeignet ist. Diese Sauger verwenden einen dicht verschlossenen Filterbeutel, aus dem der Milbenkot nicht mehr herausdringen kann.

 

Aber Vorsicht: Eigentlich sollten Sie als Allergiker weder das Saugen noch das Abziehen der Betten übernehmen. Sie atmen dabei unweigerlich den schädlichen Staub ein. Sofern in Ihrem Haushalt eine zweite Person lebt, bitten Sie sie besser darum, Ihnen diese Aufgabe abzunehmen.

 

Kälte hilft

Wenn das Wetter dementsprechend ist, können Sie im Winter die Matratze und das Bettzeug für einige Stunden auf den Balkon oder die Terrasse stellen. Denn Milben überleben den Kälteschock bei Minusgraden ebenso wenig wie Temperaturen über 60°.

 

Welches Waschmittel?

Allergiker reagieren oft empfindlich auf die künstlichen Duftstoffe und sonstigen chemischen Zusätze in synthetischen Waschmitteln. Die Rückstände des Waschmittels bleiben an den Textilfasern haften, sodass Sie mit den Inhaltsstoffen zwangsläufig in Kontakt kommen. Besser geeignet sind auf jeden Fall Öko-Waschmittel ohne Aufheller. Diese Produkte auf pflanzlicher und mineralischer Basis bekommen Sie in jedem Drogeriemarkt.

Auf meiner Seite finden Sie zudem ausführlichere Informationen zu Waschmaschinen, die über ein spezielles Waschprogramm für Allergiker mit mindestens 60 °C und intensivem Spülgang verfügen.

 

Außerdem besitzt eine große Zahl der heutigen Waschmaschinen eine Taste für „Intensivspülen“, „Extra Spülen WM“ etc. Damit lassen sich die Waschmittelrückstände auch bei niedrigeren Temperaturen entfernen. Zu folgenden Maschinen finden Sie hier weitere Infos:


 

zurück zu —> Ratgeber Waschmaschinen


Ein Gedanke zu “Allergiker-Bettwäsche waschen: Worauf gilt es zu achten?

Kommentare sind geschlossen.