Badekappen aus Gummi


In den 1970ern waren die Rollen klar verteilt. Männer trugen ein- oder zweifarbig gestreifte Stoffkappen, Frauen Badekappen aus Gummi. Die Dinger aus Naturkautschuk waren damals ein modisches Must-have. Die Designer konnten sich an dem Material frei austoben. Sie schufen grell bunte Farben und pappten jede Menge Blütenornamente drauf. Eine Badekappe mit Blümchen – das passte in den Stil der Zeit.

Damen Badehaube mit Rüschen von Fashy

Kinnband früher notwendig

Weil solch ein Teil verhältnismäßig schwer und mit einem Gummizug am Rand kaum zu bändigen war, brachten die Hersteller auch noch ein Kinnband an, um ein Verrutschen zu verhindern. Was aber nicht sonderlich schlimm war. Denn die Frauen fanden schließlich eine Badekappe mit Kinnband besonders stylish.

Luftgefüllte Haube mit Kinnband von Fashy

Badekappe mit Blumen

Heute sind solche Badekappen im Retro- und Vintage-Stil nach wie vor im Handel erhältlich. Es gibt sie in schlichterer Ausführung ohne Muster, aber auch mit eingeschlossenen Luftbläschen oder einem im Gussverfahren erzeugten Relief. Der Fantasie sind hier wirklich kaum Grenzen gesetzt. Doch der Renner auf dem Markt ist immer noch die Badekappe mit Blumen, die sozusagen das echte 1970er Jahre Feeling vermittelt.

Damen Gummi-Blütenbadehaube von Fashy

Nachteile einer Badekappe aus Gummi

Sie sollten jedoch zwei Dinge im Auge behalten, wenn Sie an solch einer Badekappe interessiert sind. Die Gummikappen sind im Vergleich teuerer als eine herkömmliche Schwimmhaube. Und der praktische Nutzwert ist der Optik eher untergeordnet. Den nächsten 100-Meter-Weltrekord werden Sie damit garantiert nicht schwimmen. Aber das ist ja auch nicht jedermanns Ziel.

 

Ein Nachteil ist jedoch, dass das Gummimaterial zwar die Haare trocken hält, doch die Passform meist etwas suboptimal ist. Ich kann es auch so formulieren: Es gibt Badekappen mit deutlich höherem Tragekomfort. Ihr Trost: Sie werden auf jedem Fall aus der Masse der Schwimmer herausstechen.

 

Pflege von Schwimmkappen aus Gummi

Auch hinsichtlich der Pflege sollten Sie bei der Badekappe aus Gummi einige Dinge beachten. Schütteln Sie die Schwimmhaube nach dem Bad im Wasser erst einmal ordentlich aus. So lösen sich die Wassertropfen, die zwischen den Blütenornamenten festhängen. Im Anschluss sollten Sie die Gummikappe sowohl innen als auch außen gründlich abtrocknen.

 

Wenn Sie die Zeit haben, können Sie die Haube auch zum Trocknen beiseitelegen. Setzen Sie die Kappe aber nicht direkter Sonnenstrahlung aus, da die Hitze den Gummi porös machen kann. Wenn die Badekappe aus Gummi dann halbwegs trocken ist, schütteln Sie sie nochmals aus. Dies verhindert, dass die Blüten verkleben.

 

Wenn Sie die Schwimmhaube in den Schrank legen, muss sie vollkommen trocken sein. Ansonsten kann sich Schimmel bilden. Alternativ können Sie die Haube in einem Beutel verstauen, um sie vor Luftfeuchtigkeit zu schützen. Bei Gummikappen empfiehlt sich auch die regelmäßige Pflege mit Talkumpuder, der speziell für Badekappen erhältlich ist.

Talkum Flasche 100ml von Hanseline

Eine kleine Auswahl an Badekappen im Vintage-Stil finden Sie hier.

 

zurück zu —> Ratgeber Badekappe